Neue Eingruppierung für das Berufspraktische Jahr

Das Berufspraktische Jahr der der Gemeindereferentinnen/Gemeindereferenten erhält eine finanzielle Aufwertung.

Das Berufspraktische Jahr der angehenden Gemeindereferentinnen/Gemeindereferenten war bislang als Praktikum mit einer Praktikumsvergütung in der ORP-DRS geregelt. und stammte aus der Zeit, in der die Hochschulstudiengänge im Anschluss an das Studium noch ein weiteres Jahr für die praktische Anerkennung benötigten. Zwischenzeitlich endet das Studium mit einem Bachelor, also einem berufsqualifizierenden staatlichen Abschluss.

Die Bistums-KODA hat das Berufspraktische Jahr nunmehr arbeitsvertragsrechtlich in der AVO-DRS gestaltet. Hierfür wurden die GemeindeassistentInnen im Berufspraktischen Jahr in der Entgeltordnung der AVO-DRS aufgenommen und damit eingruppiert. Die sonstigen Regelungen zu den GemeindeassistentInnen bzw. GemeindereferentInnen bestehen unverändert weiter.

 GemeindeassistentInnen im Berufspraktischen Jahr erhalten zukünftig 80 v.H. des Tabellenentgeltes aus EG 9 Stufe 1 (derzeit rund 2.199,- Euro). Darüber hinaus sind die GemeindeassistentInnen im Berufspraktischen Jahr durch die Aufnahme einer Protokollerklärung kinderzulage- und geburtsbeihilfeberechtigt.